Nur 10 Stunden

Beruflich ist bei mir zur Zeit sehr viel los, daher muss die Angelei ein wenig in den Hintergrund treten. Dennoch ist es mir diese Woche gelungen ein paar Stunden über Nacht zu fischen. Ich ging mit minimalstem Aufwand das Vorhaben. Mein Tackle bestand lediglich aus Ruten, Banksticks, Kescher, der Abhakmatte und ein wenig klein Zeug. Genächtigt wurde im Auto.

Um 20Uhr am See, gegen 23Uhr die erste Brasse. Not Bad der ausgewählte Spot scheint zu funktionieren. Um kurz vor 3Uhr dann der Biss.

No13 low

Die restliche Nacht verlief ruhig, sodass ich noch ein paar erholsame Stündchen schlafen konnte. Dieses Erlebnis hat mir wieder gezeigt, dass man sich in seiner aktuellen Lebenssituation den Rahmenbedingungen anpassen muss. Auch wenn nur wenig Zeit zum Angeln zur Verfügung steht kann man mit ein wenig Organisationstalent, immer seine Fische fangen.

Grüße Manuel

Facebook Comments
Kategorien : Allgemein, Praxis-Erfahrungen, Tipps, Verschiedenes