Der Biss kam nach dem kurzzeitigen Wetterwechsel

Fast hätte ich mich noch einmal umgedreht, als mein
Wecker Alarm schlug und ich die dicken Regentropfen auf das Dach prasseln
hörte. Dennoch stieg ich auf und überlegte mir während des Anziehens, wie ich
mein Tackle trocken zur Angelstelle bringen könnte. Denn vom Parkplatz bis zur
Angelplatz sind es knapp 400 Meter Fußmarsch. OK, eine kleine Plane liegt
standardmäßig im Kofferraum, die sollte das Tackle auf dem Trolley vor Regen
schützen. Ich werde mich in die Watthose zwängen und eine Regenjacke anziehen.

Das Tackle bleib trocken und ich auch. Demnach
konnte es nun losgehen. Schirm aufbauen, Liege darunter stellen, Ruten
montieren, auswerfen und dann erst mal das frische Rahmteilchen vom Becker
genießen.

Es regnete stundenlang und ich hatte mich
eigentlich mit der Tatsache, dass ich heute nur unterm Schirm verweilen werde
arrangiert.

 

Doch plötzlich riss der Himmel auf, der Regen ließ nach und die
Sonne war da.


 

 

Nur wenige Sekunden später meldete sich auch der Bissanzeiger.
Ups, doch noch ein Fisch bei diesem wechselhaften Wetter. 
Schnell ablichten denn die nächste Regenfront war
schon wieder im Anmarsch.

 

 

 

Dieser Wasserbewohner konnte einem gedippte Fluo Pop Up nicht widerstehen.

 

 

Das hat doch perfekt gepasst! Zuerst der Regen und
anschließend das Fotografieren bei Sonne.

Grüße Manuel

Facebook Comments
Kategorien : Praxis-Erfahrungen