Die Zeit der Kurztrips ist wieder gekommen!

Momentan fehlt mir die nötige Zeit, um auch mal
wieder die Ein oder Andere Nacht am See zu verbringen. Gerade dann ist
es nötig, die Fische schnell zu lokalisieren, spontan zu reagieren,
hochattraktives Futter zu nutzen und auch mal auf Plätzen zu sitzen, die
nicht gerade zu den Bequemsten zählen. Ich fische an diversen Gewässern
und bin in einigen Vereinen aktiv, um für meine Belangen stets ein
schönes Wasser zu haben. Das Verhalten der Fische ist je nach
Gewässertyp und Besatz sehr unterschiedlich. Hier ein paar Beispiele: In
See A drehen und schlagen die Fische ständig, in See B nur zu
bestimmten Uhrzeiten und in See C gibt es fast gar keine
Fischaktivitäten. Die C-Kategorie ist wohl die schwerste Variante für
Kurztrips.

Am Samstag hieß es dann
nicht ausschlafen, sonder den Wecker um 4.30Uhr stellen, um den See in
der frühen Morgendämmerung zu erreichen. Schlafen oder Schlummern kann
man beim Karpfenangeln auch mal auf dem Stuhl.

 

Hier nun mein Erfolg mit einem B-See an dem die Fische morgens sehr aktiv sind.

 

 

 

 

Vielleicht war es der 12mm "Fluo Pop Up" dem dieser Fisch nicht wiederstehen konnte ?!?

 

 

 

Grüße Manuel

Facebook Comments
Kategorien : Praxis-Erfahrungen