Kalt geknallt – Wintertriple vor der Schonzeit

fotor3
Anfang Januar 2018, es war schon recht kalt, verabredete ich mich mit Patrick W. um eine letzte Probe/Angelfahrt zu machen auf der Bleilochtalsperre. Kurz nach 6 Uhr am Morgen trafen wir uns beim Bäcker um erst einmal ausgiebig zu Frühstücken. Stärken muss sein, denn es sollte ein recht unangenehmer Tag auf dem Wasser werden. Die Vorhersagen sahen nicht gut aus, Temperaturen knapp unter 0 Grad dazu Schneetreiben und ein nicht gerade laues Lüftchen um die 5 Bft waren angesagt. Egal noch schnell den letzten Kaffee austrinken und los.
fotor2
An der Slipstelle waren wir nicht die einzigen die es heute versuchen wollen und das ist auch gut so. Keine 10 Minuten später war das Boot auch schon im Wasser und es konnte losgehen. Nur knapp 100 m von der Slippe entfernt konnte ich mit dem Garmin Echomap 72sv ein paar schöne Sicheln knapp über Grund ausmachen und wir entschieden uns diese Stelle gezielt abzuwerfen. Keine 10 Würfe später war Patrick seine Rute krumm und nach kurzem Drill konnten wir den ersten Fisch, einen Hecht um die 65 cm an Bord begrüßen.
fotor4
Dann tat sich erstmal nichts und wir entschieden und die nächsten Spots für die kalten Tage abzusuchen. Doch leider bis weit in den Nachmittag hinein tat sich überhaupt nichts und unsere Köder blieben unberührt. An einer Steil abfallenden Kannte wo ich auch schon in Jahren zuvor im Winter gut gefangen habe stoppte ich auf und wir ließen wieder unsere Köder zum Grund taumeln. Plötzlich schlug Patrick wehem End an und seine Rute verneigte sich ordentlich.
Seine Worte dazu lauteten: “Da war so ein leichtes Rucken, kaum spürbar”. In diesem Moment hatte er alles richtig gemacht und so konnte Patrick nach einem schönen Drill einen schönen Zander der knapp die 80 cm verpasste landen.
Wir waren wieder hoch motiviert und klopften diesen Spot weiter ab.
fotor1
Leider wieder erfolglos, aber so ist Angeln im Winter eben!!! Es ging schon Richtung Dämmerung welche im Januar doch recht schnell herein bricht und wir wollten noch einen letzten Spot abfischen, welcher auf dem Rückweg lag. Da ich bis dato noch leer ausgegangen war entschied ich mich es noch mal mit der Dropshot Rute zu versuchen. Es dauerte auch nicht lange und ich konnte ein paar kleine Barsche überlisten. So war das Raubfischtrio dann auch komplett für diesen
Tag.
fotor5
Patrick jiggte noch ein wenig und bekam promt einen gewaltigen Einschlag und seine Rute verneigte sich an diesem
Tag aber mal so richtig. So wie der Fisch flüchtete und unter dem Boot stand, tippte ich auf einen schönen Hecht. Ich sollte recht behalten und es kam wie es kommen musste, der oben gezeigte 1 Meter + Fisch hatte sich den Gummi von Patrick geschnappt und legte sich ordentlich ins Zeug was für ein genialer Drill. Nach erfolgreicher Landung blieb das Maßband bei 108 cm stehen. Natürlich blieb dieser Hecht leider nicht ohne folgen für mich und so bekam ich auch meine Bläsuren ab und musste mich nach geglückter Handlandung etwas verartzten.
Danach hat es uns dann auch gereicht und wir beschlossen den Tag für mehr als erfolgreich zu beenden.Wie ich immer sage wer nicht raus ans Wasser geht kann nichts fangen. In diesem Sinne euch allen eine Tolle Schonzeit bis zur neuen Saison im Juni.
Kategorien : Allgemein, Raubfischangeln, Tipps&Tricks